St.Gallen: Weltmeister Höchst kommt in Schwung

ST.GALLEN – Es war die erste unmittelbare Standortbestimmung vor der UCI-Hallenradsport-Weltmeisterschaft (24. – 26. November in Dornbirn/AUT).

Beim 4. UCI-Radball-Weltcupturnier in St. Gallen (Schweiz) trafen der amtierende UCI-Champions Höchst I/AUT (Patrick Schnetzer/Markus Bröll), Vizeweltmeister Altdorf/SUI (Roman Schneider/Dominik Planzer) sowie das mehrfache deutsche WM-Ersatzteam Obernfeld (André Kopp/Manuel Kopp) aufeinander.

Für Schnetzer/Bröll lief es beim ersten Weltcupeinsatz Ende August im schweizerischen Altdorf nicht perfekt. Das Duo musste sich dort erstmals in seiner gemeinsamen Karriere mit einem vierten Rang begnügen.

Doch in Sachen Saisonhöhepunkt Heim-WM sind die Höchster nun voll im Plan. Klarer Gruppensieg in der Vorrunde – mit vier Siegen und nur sechs Gegentoren. Ein ungefährdetes 5:3 gegen Obernfeld im Halbfinale und im Traumendspiel gegen Altdorf ein offener Schlagabtausch.

Den entschieden Schnetzer/Bröll mit 10:6 für sich und rückten im Gesamtranking auf Rang fünf vor. Somit haben die Österreicher noch die Möglichkeit, beim letzten Turnier am 4. November in Liestal (SUI) mit einem erneuten Sieg auf Rang eins vorzupreschen.

Wer holt sich zum Abschluss das Leader-Trikot? Beim sechsten und letzten Turnier Liestal sind am 4. November noch drei Teams im Rennen. Altdorf reicht der zweite Platz. Obernfeld müsste gewinnen, kann aber auch als Zweiter zumindest mit dem aktuellen Leader Höchst II (135 Punkte) gleichziehen.

Für Höchst I (Schnetzer/Bröll) zählt nur der Sieg. Theoretisch könnten am Ende sogar alle vier erwähnten Teams punktgleich sein, wenn Höchst I vor Obernfeld auf Platz zwei und Altdorf auf Rang drei ins Ziel geht.

Es wird das letzte Weltcup-Qualifikationsturnier für Dominik Planzer. Der Weltmeister von 2012 und vierfache Weltcup-Finalsieger hat zum Jahreswechsel sein Karriereende angekündigt.

„Nach rund 15 Jahren Radballsport auf höchstem Niveau möchte Dominik sportlich etwas kürzertreten und sich vermehrt seiner jungen Familie und anderen Dingen widmen“, teilte sein Verein kürzlich via Facebook mit.

Planzers langjähriger Partner Schneider wird seinerseits die Karriere ab 2018 mit Ex-Weltmeister Paul Looser fortsetzen. (Text: S. Thome/Fotos: M. Künzel)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.