German Masters: Hanselmann/Schefold überbieten sich selbst – Deutsches WM-Team steht

Das gibt es nicht alle Tage: Mehr ausfahren als aufstellen. Vollführer dieses Kunststücks am vergangenen Samstag: Max Hanselmann und Serafin Schefold. Die amtierenden Zweier-Weltmeister vom RV Öhringen blieben im Finale des 3. German Masters in Märkisch-Buchholz zwei Zähler über ihren eingereichten Ausgangswert, erzielten 167,50 Punkten HRS-Weltjahresbestleistung!

Obendrauf gabs den German-Masters-Gesamtsieg mit lupenreiner Weste von drei Finalsiegen sowie die erneute WM-Qualifikation.

Begleitet werden Hanselmann/Schefold von den amtierenden Europameistern Patrick Tisch/ Nina Stapf (Magstadt), die sich Platz zwei der Masters-Wertung sicherten.

„Lüttich ich komme“, verkündete auch der zweifache Weltmeister Lukas Kohl. „Ein erfolgreicher Wettkampf liegt hinter mir. Vorrunde, Finale und Gesamtwertung gewonnen – die WM-Quali vorzeitig geschafft“, schrieb Kohl auf seiner Facebookseite.

Aber er musste alles geben, um weiter ungeschlagen zu bleiben. „Nachdem Moritz Herbst mir mit zweimal 200 Punkten gewaltig vorgelegt hatte, musste ich zweimal kontern.“ Das gelang Kohl mit mit 206,20 (Vorrunde) und 201,96 Punkten im Finale. Damit blieb er in der Masters-Serie fünf Mal über der 200er Marke.

Vize-Weltmeister Herbst (Wendlingen) steigerte sich kontinuierlich, so dass Vize-Europameister Marcel Jüngling (Dornheim) sich in der Rolle des WM-Ersatzfahrers wiederfindet.

Erneut einen wahren Krimi lieferten sich die Frauen. Iris Schwarzhaupt (Stuttgart) trumpfte nach ihrem schweren Sturz im Finale des 2. German Masters in Rösrath nun groß auf. Nach 188,48 Punkten in der Vorrunde blieb sie am Abend mit 191,85 Zählern nur ein Hunderstel unter ihrem in Wendlingen aufgestellten Weltrekord. Damit löste sie das WM-Ticket und gewann die Masters-Wertung.

Umso beeindruckender, da Weltmeisterin Milena Slupina (Bernlohe) im gerade Finale starke 191,50 Punkte vorgelegt hatte. Sie wird 2018 wieder für Deutschland bei der WM antreten und ihren Titel verteidigen können.

Europa- und Vizeweltmeisterin Viola Brand (Unterweissach) muss sich in der WM-Quali am Ende sogar mit dem vierten Platz hinter Mareen Haase (Hoffnungsthal) begnügen, die sich auch Rang drei der Masters sicherte.

Die Zweier-Europameisterinnen Caroline Wurth und Sophie-Marie Nattmann (Gutach) legten mit dem dritten Finalerfolg einen perfekten Masters-Sieg hin. Wobei es in Märkisch-Buchholz ganz knapp wurde. Mit 139,92 Zählern setzten sie sich knapp vor den Vize-Weltmeisterinnen Lisa und Lena Bringsken (Böhl-Iggelheim/139,61) durch. Auch diese beide Paare haben ihr WM-Ticket sicher.

Im Vierer kristalisiert sich wieder ein Team des RSV Steinhöring als deutsches WM-Quartett heraus. Zwar unterlag das abermals neuformierte bayerische Gespann mit Katharina Gülich, Ramona Ressel, Julia Dörner und Annamaria Milo zweimal dem RKV Denkendorf (Ludwig/ Fahrion/ Möbus/ Beth). Doch in der Addition aller bisherigen sechs Durchgänge liegt Steinhöring klar vorn. (st/red)

Ergebnisse 3. German Master 2018 in Märkisch-Buchholz: hallenradsport-daum.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.