Kunstrad: Nadja und Julia Thürmer verabschieden sich mit Titelhattrick

Weltmeisterinnen 2015, 2016 und 2017. Nach diesem Titelhattrick im Zweier der Frauen verabschieden sich Nadja und Julia Thürmer (RV Mainz-Finthen) in den Kunstrad-Ruhestand.

„Wir haben uns dazu entschieden, in diesem Jahr unsere Karriere zu beenden“, schrieben die beiden auf ihrem Facebook-Auftritt. Im Rahmen ihres WM-Empfanges sprachen die Schwestern am Donnerstag das aus, was sich fast angedeutet hatte. Schon bei der WM-Pressekonferenz hatte sich das Duo zurückhaltend auf die Frage geäußert, ob sie 2018 wieder antreten werden.

„Unser Programm ist ausgereizt, in der Ausführung haben wir noch Reserven“, hatten Thürmer/Thürmer nach ihrem WM-Gold in Dornbirn gesagt.

Selbst die Einführung des UCI-Weltcups im Kunstradsport ab 2018 und die erstmalig ausgetragene UEC-Europameisterschaft konnten das Duo von seinem Entschluss nicht mehr abbringen. Und das, obwohl die EM-Premiere unmittelbar vor ihrer Haustür in Wiesbaden stattfinden wird.

„Unsere Entscheidung ist im Laufe des Jahres gereift und wir sind sicher, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um aufzuhören“, sagte Nadja Thürmer beim Heimat-Empfang vor mehr als 100 Gästen.

Die Allgemeine Zeitung Mainz schrieb indes: „Dabei hatten vorher alle Redner noch darauf gehofft, dass die beiden ihre Laufbahn fortsetzen.“

Der extra für den Abend zusammengestellte „Thürmer-Projekt-Chor“ sang in einem eigens getexteten Lied: „Auch in Belgien greift ihr noch mal an.“ In Lüttich findet 2018 die Weltmeisterschaft statt.

Mit dem Rücktritt der Thürmers endet eine Ära. Seit ihrem Vize-WM-Titel 2009 gehörten sie bei den Frauen zur Weltelite, steigerten im Dreikampf mit den legendären Konkurrentinnen Katrin Schultheis/ Sandra Sprinkmeier (Mainz-Ebersheim) und Jasmin Soika/ Katharina Wurster (Mergelstetten) das Niveau weit nach oben.

Jetzt geht eine Karriere mit einer langen Erfolgsliste zu Ende. Vor ihren drei WM-Titeln gewannen die Thürmer-Schwestern bereits 2009 WM-Silber. Fünfmal holten sie den DM-Titel, viermal gewannen sie die German-Masters-Serie.

Vor wenigen Wochen verbesserten sie zudem die HRS-Weltbestleistung und den deutschen Rekord auf 165,41 Punkte. Seit Januar 2015 hatten sie keinen Wettkampf mehr verloren.

Wie Populär die Thürmers in ihrer Heimat sind, zeigt die Reaktion der Heimatlokalzeitung. Die Allgemeine Zeitung Mainz widmet an diesem Wochenende den beiden zum Abschied eine Sonderseite:

(Text/Fotos: Stefan Thomé – MST-media)
*-*-*-*

THÜRMER/THÜRMER

Weltmeister: 2015, 2016, 2017
Vize-Weltmeister: 2009
U19-Europameister: 2007
Deutscher Meister Elite: 2011, 2013, 2015, 2016, 2017 | 2003 (U15) und 2007 (U19)
Mannschaft des Jahres Rheinland-Pfalz 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.