Schüler-DM: Zweimal Bronze für Gastgeber Worms

Erfolgreichste Verein bei der U15-DM und Goldpokalsieger 2017: Der RMSV Aach. / Fotos: W. Schwarz

In der Sporthalle des Bildungszentrums Worms fanden die deutschen Schülermeisterschaften statt. Hervorragende Bedingungen durch den hervorragenden Ausrichter VfH Worms führten zu viel Lob.

„Da kommen wir gerne wieder“, so BDR-Schatzmeister André Müller. „Vielen Dank für die tolle Ausrichtung dieser DM.“

Es war schon enorm was die jungen Sportler in der Wormser BIZ-Sauna bei den subtropischen Verhältnissen, bei der nicht nur die Sportler während ihrer Kür sondern auch die Zuschauer kräftig schwitzen mussten, geleistet haben. Die Favoriten setzten sich wie erwartet durch.

1er Kunstrad

Bei den Jungen wurde Nico Lewicki (Erlenbach/Württemberg) seiner Favoritenrolle gerecht. Mit 105,92 Zählern erzielte er eine persönlichBestleistung, HRS-Weltjahresbestleistung. Als einziger Junge fuhr er mehr als 100 Punkte aus.

Etwas Federn ließ dagegen Daniel Stark (Bernlohe). Er hatte zwar die zweithöchste Schwierigkeit eingereicht, musste er sich aber hinter Simeon Hufen (Öschelbronn) einreihen, der mit 97,65 Punkten DM-Silber in Empfang nahm.

Cedya Altug (Friedrichshafen) gewann das 1er Schülerinnen vor Hannah Reichle (Bad Schussenried) und Annika Schlag (Böhl-Iggelheim) – Fotos: W. Schwarz

Auch bei den Mädchen setzte ich die Favoritin durch. Cedya Altug (RRMV Friedrichshafen) hatte die höchste Schwierigkeit eingereicht und meisterte diese mit ausgefahrenen 120,73 Punkten. Sie zeigte als einzige Sportlerin bereits Maute-Sprung.

Silber sicherte sich Hannah Reichle (Bad Schussenried) vor Annika Schlag (Böhl-Iggelheim), die sich riesig über die unerwartet Bronze-Medaille freute.

Lena Lautgeb (Denkendorf), als eine der Medaillenanwärterinnen gehandelt, musste mit 99,35 Punkten, Platz vier und damit der Holzmedaille zufrieden sein.

2er Kunstrad

Die neuen Titelträger im Zweier der Schülerinnen hatten eine großen Fan-Club mit nach Worms gebracht. Marisa Göppert/ Maren Buchholz (Fischerbach) hatten in diesem Jahr bisher alle Wettbewerbe gewonnen und schlossen die Saison mit dem DM-Titel.

Damit ging der Titel zum dritten Mal in Folge nach Baden. 69,85 Punkte fuhren die beiden Fischerbacherinnen aus.

Nach Bronze in 2017 holten sich Gina Linn Lenzen/Anna-Lena Horst (Liemer RC/54,71) diesmal Silber vor Serafina Golik/Lea Steger (Schleissheim/45,0). 

In der offenen Klasse standen Simon Riedinger/Jonas Mächtig (Ilsfeld) nach ihrer Platz drei  2017 nun ganz oben auf dem Siegerpodest.  61,28 ihre Punktzahl. Damit lagen sie knapp vor Lena Moser/Mario Stevens (Gutach), die mit 59,49 Punkten Silber gewannen.  Dennis Drück/Michelle Bobe (Knetterheide) durften sich über Bronze freuen.

Mannschaften

Bei den Mannschaften dominierte in diesem Jahr der RMSV Aach die nationalen Titelkämpfe. Der Nachwuchs von Aachs Cheftrainerin Katja Gaißer (4er Kunstradweltmeisterin 2007 + 2009) gewann vier DisziplinenJe einen Titel sicherte sich der RV Mainz-Ebersheim und der RC Oberesslingen.

Im Vierer der Schüler landete Aach gar einen Doppelsieg. Gold sicherten sich lia Matt, Yannick Gaißer, Natalie Grote und Hannah Elsässer. Mit 140,59 Punkten verteidigten die vier ihren Titel von 2017 erfolgreich.. Dahinter folgten Aach II (97,68) und Steinhöring (86,32).

Einen weiteren Doppelsieg verbuchte Aach im Sechser Einrad. Gastgeber Worms hatte mit 80,5 Punkte die Leader-Position inne. Aach II patzte zwar, erzielten aber nach Korrekturen des Kampfgerichtes 80,69 Zähler.

Aach I (lia Matt/ Leonie Willmann/ Natalie Grote/ Hannah Elsässer/ Lilien Hengefeld/ Janina Setzer) übernahmen mit 106,83 Punkten die Führung. Bei Antrup-Wechte spielten anschließend die Nerven einen Streich. Das Team wurde am Ende mit 58,32 Zählern auf Platz 9 durchgereicht.

Gleich beim ersten Start gab es das erste DM-Gold für Aach. Im Vierer Einrad U15 hatten Steinhöring (52,41) sowie Klengen (56,36) vorgelegt. Das wurde von Aach II mit Bestleistung (87,66) überboten. Damit war Bronze sicher, denn nur noch zwei Mannschaften waren am Start.

Aach I mit Yannick Gaißer, Celina Kanz, Rebecca Grote und Janina Setzer hatte den ein oder anderen Wackler, kam jedoch ohne Absteiger und mit 91,79 Punkten durch. Mörfelden brachte sein Programm nicht ohne Absteiger durch und setzte sich mit 90,39 Zählern zwischen Aach I und II.

Im 4er Einrad der Schülerinnen legte Schweinfurt (86,41) die erste Messlatte. Aach erzielte mit 112,16 Punkten neue Bestleistung – eine Medaille sicher. Mit Oberesslingen und Varnhalt kamen noch die Mitfavoriten. Während Oberesslingen mit Kaja Luna Demuth, Luisa Äckerle, Marleen Äckerle und Anett Orlacher gleich stark und sich mit 115,50 Zählern an die Spitze fuhr, musste sich Titelverteidiger Varnhalt (97,41) geschlagen geben und erzielt Bronze.

Im Vierer Kunstrad Schülerinnen blieb der Titel in Rheinhessen Melissa Schwarz, Aylin Karats, Yarem Karatas und Jessica Schien vom RV Mainz-Ebersheim mit 104,44 Punkten überlegen den Titel. Das Fazit von Oliver Schwarz, dem Trainer des alten und neuen deutschen Meisters: „Wir haben das ganze Jahr hart trainiert. Die Nerven sind die Hauptsache – das haben wir gut hingekriegt.“

Platz zwei und Silber ging in den hohen Norden nach Schwanewede (92,97), während Gastgeber Worms (88,89) Bronze feiern durfte. 

Im Sechser Kunstrad der Schüler sprang ein weiterer Meistertitel für den RMSV Aach herausspringen. Julia Matt, Yannick Gaißer, Lena Andorinha, Natalie Grote, Hannah Elsässer und Janina Setzer gewannen sich mit einem riesigen Vorsprung und 126,30 Punkten.

Schwanewede mit (95,04) und Ebnat (91,87) folgten auf den Rängen zwei und drei. (ws)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.