WM 2018: Holt sich Österreich den Titel zurück?

Es gibt nicht viele Entscheidungen bei der UCI-Hallenradsport-Weltmeisterschaft, welche nicht fest in deutscher Hand sind. Eine davon ist das Radball.

Zwar kommt der Titelverteidiger mit den Cousins Bernd und Gerhard Mlady (RMC Stein) aus Deutschland. Doch die Österreicher Patrick Schnetzer und Markus Bröll vom RC Höchst setzten vom 23. bis 25. November im belgischen Liège alles daran, das UCI-Regenbogentrikot zurückzuerobern.

Nach vier gemeinsamen Titeln in den Jahren 2013 bis 2016 endete im vergangenen Jahr die Siegesserie von Schnetzer/Bröll – und das ausgerechnet beim Heimspiel in Dornbirn/Österreich. In dieser Saison blieben die beiden bis zum letzten UCI-Weltcuprankingturnier in eigener Halle komplett ungeschlagen. In Liège kommt es nun zur Revanche.

Die Schweiz hofft indes auf die Außenseiterchancen des neu formierten Duos Roman Schneider und Paul Looser (RS Altdorf). Beide verfügen über viel WM-Erfahrung.

Looser stand allerdings das letzte Mal 2004 auf dem WM-Parkett. Zweimal wurde er mit Peter Jiricek Vize-Weltmeister, 2002 gewannen sie zusammen Gold. Schneider stand hingegen seit 2011 zusammen mit Dominik Planzer jedes Jahr auf dem WM-Podest, holte neben dem Titel 2012 viermal Silber und zweimal Bronze.

Ebenso auf Routine setzen die tschechischen Oldies, der zweifache Weltmeister Jiri Hrdlicka sen. (2003/2008) und Pavel Loskot (SC Svitavka).

Die Lokalmatadoren Brecht Damen / Niels Dirikx (Beringen/BEL) hoffen auf den Heimvorteil.

Der Franzose Quentin Seyfried, WM-Dritter von 2015, tritt erstmals mit Bruder Mathias an. Das Gespann aus Dorlisheim will den Überraschungseffekt nutzen.

In der B-Gruppe strebt Liechtenstein im zweiten Anlauf den Aufstieg an. Lukas und Markus Schönenberger, beheimatet in der Schweiz und in unterschiedlichen Teams für den RMV Mosnang aktiv, gewannen bei ihrer WM-Premiere 2017 den B-Titel, scheiterten aber im Relegationsspiel an Frankreich erst nach Penaltyschießen.

Für Arnak Mkhitaryan und Artak Vosdkanyan (Armenien) ist ihre ebenfalls zweite WM-Teilnahme ein Heimspiel. Sie spielen für den SNA Gent in der höchsten belgischen Liga.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.