WM 2018: Traum vom Schweizer Titelhattrick platzt – Deutschland gewinnt Act4

Erst als Céline Burlet, Jennifer und Melanie Schmid sowie Flavia Zuber nach der Siegerehrung des Act4 im Kunstradfahren von ihren Teamkameraden auf die Schulter genommen wurden, wisch die Enttäuschung etwas aus ihren Gesichtern. Auf der traditionellen Ehrenrunde ließen sich die vier Schweizerinnen aus Sirnach ein letztes Mal feiern. Zuvor waren Tränen geflossen.

Es war der letzte Auftritt dieses Quartetts bei einer UCI-Hallenradsport-Weltmeisterschaft. Die dreifachen Weltmeisterinnen und Titelverteidigerinnen dieser Disziplin treten 2019 nicht mehr an. Am Freitagabend waren sie in Liège (Belgium) lange auf Goldkurs.

Mit der schwierigsten Kür aller angetretenen Teams gingen sie als letztes aufs Parkett. Es sollte ein Schaufahren zum Titel-Hattrick werden. Bis zur letzten der fünf Minuten lagen Burlet/Schmid/Schmid/Zuber vorn.

Dann ein verhängnisvoller Sturz, der zusätzliche Zeit kostete. Die Abschlussfigur passte nicht mehr ins Limit. Die Punkte schmolzen auf 204,93 Zähler zusammen.

Nutznießer war Deutschland. Katharina Gülich, Ramona Ressel, Julia Dörner und Annamaria Milo hatten zuvor auf den Punkt ihre beste Saisonleistung abgerufen. Mit 216,76 Zählern erzielten sie eine neue persönliche Bestleistung, legten damit die Hürde für die nachfolgenden Schweizerinnen hoch. Zu hoch.

Auf Anhieb gewann das Gespann vom RSV Steinhöring (bei München)  das Regenbogentrikot. Für Gülich ist es  bereits das sechste WM-Gold, für Ressel das zweite. Für Dörner und Milo war es die erste WM.

So strahlten die vier Girls auf der höchsten Podeststufe mit dem Mixed-Team aus Austria um die Wette. Denn Julia Wetzel, Leonie Huber, Lea und Lukas Schneider (RC Höchst) hatten ihren dritten WM-Auftritt perfekt gemeistert.

Die amtierenden U19-Vizeeuropameister erzielten 192,36 Punkte und ließen damit wie erhofft die Slowakei (169,54 P.) hinter sich. Historisch: Lukas Schneider ist der erste Mann, der im Act4 eine WM-Medaille gewinnt. Bis vor zwei Jahren war diese Disziplin nur für Frauenteams offen.

Zum Auftakt der Radball A-Gruppe gab es für WM-Titelverteidiger Deutschland einen 3:2-Arbeitssieg gegen Frankreich. Die Cousins Bernd und Gerhard Mlady, UCI-Champions von 2017, waren gegen die Brüder Quentin und Mathias Seyfried zwar optisch klar im Vorteil, hatten aber mit dem cleveren Defensivspiel der Franzosen zu kämpfen. Bis zur vierten Minute mussten sich die Anhänger gedulden, ehe  Gerhard Mlady eine Ecke im Nachschuss zum 1:0 verwandelte.

Der erhofte Auftrieb durch die lautstarken Hallenradsportfans führte die Lokalmatadore Brecht Damen/Niels Dirikx (Beringen) im Auftaktmatch gegen die vierfachen Weltmeister Patrick Schnetzer/Markus Bröll (Höchst/AUT) zu einer respektablen Leistung. Dennoch setzte es mit 2:7 die erwartete Niederlage.

Im letzten Match des ersten WM-Tages trafen gleich drei ehemalige Weltmeister aufeinander. Roman Schneider (Champion 2012) und Paul Looser (2002) spielten gegen den Tschechen Jiri Hrdlicka sen. (2003/2008) mit dessen Partner Pavel Loskot. Den 0:1-Rückstand drehten die Schweiz zum 4:2-Halbzeitstand und mit 5:3 gingen Schneider/Looser als Sieger vom Platz.

Im Zweier offene Klasse setzten sich in der Qualifikation die vier favorisierten Teams durch. Am Samstag Nachmittag stehen die Titelverteidiger Serafin Schefold/ Max Hanselmann (GER/151,36 points), WM-Neuling Patrick Tisch/Nina Stapf (GER/144,81 p.), Lukas Burri/ Fabienne Hammerschmidt (SUI, 143,84 p.) und Hin Jeff Lim Tsz/Leung Lim Tsz (HKG, 112,03 p.) im Final4.

In der Radball-B-Gruppe legte wie erwartet Liechtenstein einen blitzsauberen ersten Spieltag hin. Lukas und Markus Schönenberger gewannen ihre vier Partien gegen Kanada (8:0), Malaysia (12:0), Armenien (7:0) und Hongkong (5:2).

Am Samstag stehen ab acht Uhr noch die Duelle gegen das aktuell zweitplatzierte Japan sowie gegen Ungarn (3. Platz) an.

*-*-*-*

ERGEBNISSE

4er offene Klasse

1. Gülich Katharina / Ressel Ramona / Dörner Julia / Milo Annamaria (GER)  – 216,76 P.

2. Burlet Céline / Schmid Jennifer / Schmid Melanie / Zuber Flavia (SUI) – 204,93

3. Wetzel Julia / Huber Leonie / Schneider Lea / Schneider Lukas (AUT) – 192,36

4. Dora Szabo / Domin Henriette / Kulich Eszter / Mihalics Panna Rebeka (SVK) – 169,54

 

2er Elite – Qualifikation

1. Schefold Serafin/Hanselmann Max (GER) – 151,36

2. Tisch Patrick/Stapf Nina (GER) – 144,81

3. Burri Lukas/Hammerschmidt Fabienne (SUI) – 143,84

4. Lim Tsz Hin Jeff/Lim Tsz Leung (HKG) – 112,03

5. Gruna Tomas/Masek Jakub (CZE) – 96,046. Fournier Gauthier/Lembrez Audrey (FRA) – 75,34

 

Radball Gruppe A

GER – FRA 3:2 (2:1)

AUT – BEL 7:2 (3:0)

SUI – CZE 5:3 (4:2)

 

Radball Gruppe B

LIE – CAN 8:0

HUN – MAL 3:2

JPN – ARM 5:2

HKG – CAN 3:1

LIE – MAS 12:0

HUN – ARM 4:3

JPN – HKG 8:3

MAL – CAN 2:2

LIE – ARM 7:0

HUN – HKG 3:3

JAP – CAN 6:1

ARM – MAS 4:2

LIE – HKG 5:2

HUN – JAP 5:2

1er Frauen – Qualifikation, Zwischenstand

. Rieb Alice (FRA) – 116,95

. Franke Fontinha Tamaris (POR) – 90,98

. So Cheuk Lam (HKG) – 87,45

. Hugyecz Zsofia (HUN) – 86,27

.Kondo Nazuki (JPN) – 82,36

.Schrooten Jennifer (NED) – 80,86

.Bestler Michelle (USA) – 77,32

. Zan-Fabian Panna Klara (UKR) – 73,45

. Zibrita Natalia (SVK) – 66,09

. Sugta Julianna (HUN) – 62,96

. Rakocz Dora (SVK) – 58,22

. Schrooten Brenda (NED) – 57,16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.