Radball: Sangerhausen verwirklicht den U23-EM-Traum

Traumziel verwirklicht: Max Rückschloß und Eric Haedicke vom RSV Sangerhausen sind U23-Europameister im Radball. Am Sonnabend sicherte sich das Duo bei den Titelkämpfen in Mosnang (Schweiz) nach einem wahren Finalkrimi das UEC-Meistertrikot.

Nach zwei U19-EM-Siegen (2016, 2017) und der U23-Vizeeuropameisterschaft 2018 sowie einem UCI-Weltcuperfolg 2019 ist dies der größte internationale Erfolg für das Zweitligagespann aus Sachsen-Anhalt.

Durch die Vorrunde marschierten Rückschloß/Haedicke souverän. Alle Partien gegen Frankreich (6:0), Schweiz II (5:0), Tschechien (5:3) sowie Österreich I (3:2) wurden gewonnen. Als ungeschlagener Gruppensieger ging es ins Halbfinale.

Dort trafen die Schützlinge von Erfolgstrainer Axel Pfaffenberger auf die Erstvertretung der Schweiz. Hier setzte sich Sangerhausen mit 5:3 durch.

Im Endspiel kam es zum deutschen Duell gegen Großkoschen, das als amtierender nationaler U23-Pokalsieger als Favorit galt. Am Ende der regulären Spielzeit stand es 4:4 und die Verlängerung endete 1:1.

So entschied schließlich das Viermeter-Schießen. Hier hatten die Sangerhäuser die besseren Nerven und setzten sich schließlich 3:2 durch – die erfolgreiche Revanche für die knappe Niederlage beim U23-Deutschlandpokal vor wenigen Wochen.

Nach dem Sieg von Robert Seidel/Alex Müller (SG Chemie Zeitz) vor 21 Jahren und dem Triumph der Pfaffenberger-Zwillinge Steve und Mike vom RSV Sangerhausen 2002 ist es der dritte U23-EM-Titel, der nach Sachsen-Anhalt geht. (lvr)

*-*-*-*

Ergebnisse UEC-U23-Europameisterschaft

Vorrunde, Gruppe I: Sangerhausen – Frankreich 6:0, – Schweiz II 5:0, – Tschechien 5:3, – Österreich I 3:2

Halbfinale: Sangerhausen – Schweiz I 5:3

Finale: Sangerhausen – Großkoschen (GER I) 3:2 n. Vier-Meter-Schießen, 4:4, 5:5 n. Verlängerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.