Trauer um Josef Pooschen

Der deutsche Radsport, insbesondere der Hallenradsport, trauert um einen seiner engagiertesten Vertreter: Josef Pooschen ist im Alter von 79 Jahren verstorben. 

Josef  Pooschen, den alle nur „Jupp“ oder „Jüppchen“ nannten, stammt aus Willich und gehörte über 60 Jahre dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) an.

24 Jahre leitete er als BDR-Koordinator die Geschicke im Kunstradsport, bis er das Amt Ende 2013 aus Altersgründen niederlegte. Aber sowohl dem BDR als auch seinem Heimatverein RV Opel 1924 e.V. Neersen war Pooschen bis zu seinem Tode eng verbunden.

Was Pooschen auszeichnete, war seine Menschlichkeit. Er hatte das Herz am rechten Fleck, hatte immer ein offenes Ohr für die Belange der Athleten. Als er 2013 seine Funktionärslaufbahn unter dem frenetischen Beifall vieler Athleten beendete, flossen Tränen.

Im Landesverband Nordrhein-Westfalen war Pooschen 47 jahre aktiv. Nach seiner Laufbahn als Kunstradfahrer hat Josef Pooschen seinen äußerst erfolgreichen Weg auf dem regionalen aber insbesondere auch nationalen und internationalen Parkett als weitgereister Funktionär eingeschlagen.

Fungierte er zunächst noch im Radsportbezirk Krefeld, so organisierte er anschließend über 14 Jahre als Landesfachwart und Koordinator alle wichtigen Wettkämpfe im Kunstradsport NRW und holte drei Deutsche Meisterschaften in seine Heimatstadt Willich.

Bis zuletzt engagierte er sich für die Entwicklungen des Hallenradsports, insbesondere auf Landesverbandsebene. Auch auf Bundesebene vermittelte er noch den ein oder anderen Ausrichter oder wusste aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in der Kommission Leistungssport auch dem Hallenradsport hilfreiche Impulse zu geben.

„Er war immer ein geschätzter Gesprächspartner und Berater“, sagte Marco Rossmann von der BDR-Kommission Hallenradsport. „Mit ihm verlieren wir einen unermüdlichen Kämpfer, der sich stets für die Athleten einsetzte und sich große Verdienste um den Hallenradsport in Deutschland und im Allgemeinen erworben hat. Sein Verlust ist nicht in Worte zu fassen.“ 

Für seine Verdienste um den Radsport wurde Pooschen vielfach ausgezeichnet. 2010 wurde im das Bundesverdienstkreuz verliehen. Außerdem war er Träger der BDR-Ehrennadel in Gold.  Er hinterlässt Ehefrau Sigrid und eine Tochter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.