Kunstrad: WM-Team kristallisiert sich bei 2. German Masters in Denkendorf

Sie schenkten sich nichts beim 2. German-Masters in Denkendorf. Denn die möglichen Kandidaten für die UCI-Weltmeisterschaft Ende in Oktober in Stuttgart trieben sich gegenseitig zu Topleistungen an.

Nachdem lange Zeit kein Ausrichter für dieses Masters feststand, stellte der RKV Denkendorf innerhalb von nur sechs Wochen eine perfekte Veranstaltung auf die Beine.

Weltmeisterin Milena Slupina (Bernlohe) gewann beide WM-Wertungen bei den Frauen und das in der Vorrunde mit einem neuen Weltrekord von 197,71 Punkten, der noch von der UCI anerkannt werden muss.

Auch der mehrfache UCI-Champion Lukas Kohl (Kirchehrenbach) fuhr im Finale mit 213,7 mehr Punkte aus, als er aufgestellt hatte. Er dominierte erneut beide Durchgänge der WM-Qualifikationen.

Um nur 0,01 Punkte verfehlten unterdessen Max Hanselmann/Serafin Schefold (Öhringen) im Finale ihren vor 14 Tagen aufgestellten Fabel-Weltrekord von 173,50. In der Vorrunden mussten sich die Zweier-Weltmeister in der Vorrunde noch den stark auftretenden Lokalmatadoren Nina Stapf/Patrick Tisch (Denkendorf/Magstadt) geschlagen geben.

Im Zweier der Frauen fuhren in beiden Durchgängen Caroline Wurth/Sophie Marie Wöhrle (Gutach) die höchste Punktzahl heraus.

 

Das Einer-Frauen war mit 23 Teilnehmerinnen am stärksten besetzt. Mit zwei Sportlerinnen aus der Schweiz und einer Teilnehmerin, die für Italien startet, war es international. Das das WM-Ticket nur über Milena Slupina gehen wird, demonstrierte sie bereits in der Vorrunde. Dort übertraf sie ihren bisherigen Weltrekord von 195,35 Zählen gleich um mehr als zwei Punkte.

Im Finale hatte sie allerdings eine Schrecksekunde zu meistern, als sie bei der Seitvorhebehalte rückwärts kurz vor dem Kampfrichtertisch vom Rad musste. Souverän setzte sie jedoch ihre Kür fort und gewann mit 194,02 Punkten.

Ambitionen auf das zweite WM-Ticket haben Maren Haase (Hoffnungsthal) und Lara Füller (Poppenweiler) mit jeweils zwei starken Auftritten angemeldet. Hasse liefert kontinuierliche Ergebnisse, 185,1 Punkte in der Vorrunde und 185,5 Zähler im Finale.

Füller steigerte ich im Finale deutlich und markierte mit 189,23 Zählern eine persönliche Bestleistung, nachdem sie sich mit 182,18  Punkten ins Finale fuhr.

Etwas an Boden verloren haben Ramona Dandl (Bruckmühl) und Mattea Eckstein (Stuttgart) die in der Vor- als auch Zwischenrunde für die Kaderfahrer jeweils unter der 180er Marke blieben. Stark dafür der Auftritt von Lena Günther (Nufringen) in der Zwischenrunde: 185,1 von 187,1 eingereichten Punkten bedeuten einen der besten Darbietungen des Tages.

Lukas Kohl dominierte bei den Männern einmal mehr nach Belieben, obwohl er in der Vorrunde während der Steifer-rückwärts-Serie am Boden stand. Trotz des Missgeschicks blieb er über der 200er Marke. Im Finale zeigte er einen siebenfachen Drehsprung und markierte so 213,7 Punkte, blieb damit knapp unter seinem Weltrekord (214,10). „Das lässt sich nicht so leicht wiederholen. Ich bin richtig happy mit meiner Performance“, so Kohl.

Aus dem Dreikampf um das zweite WM-Ticket wurde in Denkendorf ein Zweikampf. Vize-Weltmeister Marcel Jüngling (Dornheim) ist mit seinen Resultaten von 184,03 und 191,4 Punkten aus dem Rennen.

Max Maute (Tailfingen) und Tim Weber (Böhl-Iggelheim) liefern sich hingegen ein Duell auf Augenhöhe. Max legte in der Vorrunde 199,51 Zähler vor, Tim konterte mit 199,58 Punkten. Im Finale machte sich Max ein um einen Tag vorzeitiges Geburtstagsgeschenk: Mit 200,75 Zählern knackte er erstmals die 200er-Marke. Tim Weber patzte bei der Lenkerstanddrehung und erzielte mit 195,3 Punkten ein hohes Streichergebnis.

In der offenen Zweierklasse mussten sich Hanselmann/ Schefold in der Vorrunde aufgrund eines Absteigers beim Mautesprung zwar mit Platz zwei zufriedengeben. Doch im Finale bestätigten sie ihre derzeitige Top-Form mit ausgefahrenen 173,49 Punkten knapp unter dem von ihnen Weltrekord.

Die Lokalmatadoren Stapf/Tisch gaben bei ihrem Heimspiel alles, um im Kampf um das zweite WM-Ticket weiter dabei zu sein. In der Vorrunde verhinderten sie beim Übergang Lenkersitzsteiger zum Steuerrohrsteiger mit Schulterstand spektakulär einen Doppelsturz. Die gesamte Halle pushte die beiden zur Bestleistung von 162,28 Punkten und den Vorrunden-Sieg. Im Finale bestätigten sie ihre ansteigende Form mit 160,85 Punkten.

Lea-Victoria Styber/Nico Rödiger (Langenselbold) sind mit 151,41 und 152,46 Punkten ebenfalls weiter im Rennen um die WM-Tickets.

Wurth/Wöhrle liefern sich zusammen mit Helen Vordermeier/ Selina Marquardt (Stuttgart/Oberjesingen) seit Wochen ein Duell auf Augenhöhe. In Denkendorf entschieden die Schwarzwälderinnen beide Durchgänge jeweils mit einem größeren Vorsprung für sich. Mit 147,35 und 150,2 Punkten waren sie nicht zu schlagen.

Vordermeier/ Marquardt kamen auf ebenso gute 139,36 sowie 140,13 Zähler. Henny Kirst und Antonia Bärk (Bonn-Duisdorf) untermauerten mit 119,04 und 126,52 Punkten ihre Ambitionen auf Rang drei und damit auf die WM-Reservistenrolle. (ws/st | Fotos: ws)

Alle Ergebnisse unter: hallenradsport-daum.de/Ergebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.